Star Marine Status Update 15.08

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Star Marine Status Update 15.08



      Nach der Gamescom(Demo) und dem Arena Commander Patch 1.1.6 widmen sich die Devs wieder ihren Arbeitsgebieten, um die einzlenen Module (FPS, PU, AC) in einen gemeinsamen Entwicklungsfluss zurückzuführen. Todd Papy, seines Zeichens FPS Chefdesigner von Foundry 42 (Frankfurt), reist diese Woche zum Illfonic-Studio, um mit den Designern und Technikern an einigen Kernelementen des FPS-Moduls zu arbeiten. Jason Hutchins, Senior Producer aus Austin, wird ebenfalls zum Studio Illfonics reisen, sodass kommende Releasepläne umgesetzt werden können. Dazu sind Änderungen an einem neuen Spielmodi nötig, der in der kommenden Gold Horizon Map zum Einsatz kommt. Mehr Infos dazu in der kommenden Woche!

      Neben dem Bugfixing intigrierten die Devs weitere Mechaniken, oder überarbeiteten diese. Dies betrifft bspw. das Deckungssystem oder das sliden der Spielfigur. Hinsichtlich des FPS Moduls wurde auch die Implementierung der selektiven Feuermodis (Einzelschuss, Halb- und Vollautomatik) vorangetrieben, gefolgt von Tests und Verbesserung. Der Fallschaden wurde ebenfalls überarbeitet.


      Gameplay Blockers
      • Das Audio-Team in UK hat viel Arbeit für die Gamescom-Demo in den letzten Monaten investiert, werden nun aber wieder mit denen zusammenarbeiten, um Unterstützung für die FPS Waffen, HUDs, Treffer-Anzeigen, Crack-Bys, Querschläger, andere notwendige Geräusche und Umgebungssounds, damit sich das Spiel lebendig und empfänglich anfühlt.
      • Netzwerkoptimierung, Serverstabilität und allgemeine Fehlerbehebung sind erforderlich.Wir arbeiten daran, dass einige Techniker von F42 mit den Codern von Illfonic zusammen kommen, um diesen Dingen die nötige Aufmerksamkeit zu geben.
      • Leitern. Während sie benutzerfreundlicher geworden sind, gibt es immer noch grundlegende Fälle die wir untersuchen müssen.


      UI Blockers

      Hierzu gibt es leider nicht viel zu berichten, da die Sachen an denen die Devs vor der Gamescom gearbeitet haben, durch die Zusammenführung kaputt gegangen sind. Im Fokus steht nun die Reparatur dieser, sodass die Entwickler an der neuen UI weiterarbeiten können.


      Art

      Durch die Zusammenführung sind in den anderen Bereichen viele Fehler aufgetreten, die Artdesigner wurden davon also am Wenigsten bertroffen. Sie arbeiten kontinuierlich an den Waffen weiter - dabei standen die P4AR, Devastator D12 und dem Scharfschützengewehr im Fokus.
      Das Team welches bei Illfonic für die Umgebung zuständig ist, konzentriert sich auf die Fertigstellung der Gold Horizon Map für den FPS-Start. Die verbleibenden Aufgaben umfassen die Requisiten mit Kollisions-Aktualisierungen auszustatten und die Übergabe an Foundry 42 vorzubereiten, die an einem der zukünftigen Module für Squadron 42 arbeiten.


      Animation

      Das Animationsteam hat ein paar temporäre Animationen für die Deckungs-Tweaks erstellt - diese beinhalten: Kleinere Schritte Links/Rechts/Zurück, einem Schritt aus der Deckung heraus sowie Hüftfeuer.
      Aktuell werden außerdem alle Animationen für das First-Person-Modul überarbeitet. Hier wird es noch ein größeres Problem mit älteren Szenen und Assets geben, sobald die neuen Modelle überall übernommen werden. Langfristig soll der Wechsel aber Vorteile bringen. Im letzten Statusreport hatten die Entwickler noch von mehr als 3000 Animationen gesprochen, die nun so gut wie alle überarbeitet wurden. Animations-Experten und Entwickler aus allen Studios sind am Wechsel vom v5 zu dem v7-Rig beteiligt. Bisher haben die unterschiedlichen Studios an verschiedenen Rigs gearbeitet. Die Teams gehen daher davon aus, dass die Zusamenführung dazu führen wird dass ein paar Sachen werden nicht mehr funktionieren werden. Die Devs wissen also worauf sie sich einlassen, werden diesen Rückschlag hinnehmen und den entstehenden Schaden reparieren, sodass die Arbeiten zügig fortgeführt werden können.


      Quelle